Zum Inhalt

PoJoMeC: Die Sicht von Kindern steht im Mit­tel­punkt eines neuen, in­ter­dis­zi­pli­nä­ren For­schungs­pro­jekts

-
in
  • Allgemeines
© Marci-Boehncke ​/​ TU Dort­mund

Drei Fach­rich­tungenJour­na­lis­tik, Politikdidaktik und Mediendidaktik – starten eine in­no­va­ti­ve Studie zum The­ma Me­di­en- und Demo­kratie­bildung in der (Frühen) Kindheit

Kinder im Vor- und Grundschulalter schauen meist noch keine Fernsehnachrichten und lesen auch keine Zeitung. Dennoch bekommen sie einiges über politische und demokratische Zu­sam­men­hän­ge mit, bei­spiels­weise aus Gesprächen von Erwachsenen oder aus den Medienangeboten, die sie umgeben. Doch welche Einstellung haben Kinder zu politischen Sachverhalten und wie ordnen sie politisches Wissen in ih­re Wissensbestände ein? Welche Rolle spielen dabei die familiäre Mediensozialisation sowie -kommunikation und wie ent­wi­ckeln sich kindliche Vorstellungen vom Jour­na­lis­mus be­zieh­ungs­wei­se journalistischen Formaten? Bisher liefert die For­schung wenige Antworten auf diese Fragen.

Das in­ter­dis­zi­pli­nä­re For­schungs­pro­jekt PoJoMeC „Politik Jour­na­lis­mus und Me­di­enKom­pe­ten­zen im Vor- und Grundschulalter“ beabsichtigt, diese Leerstellen in der For­schung zu schließen. Dafür haben sich drei Fach­rich­tungen der TU Dort­mund in einer Forschungsgemein­schaft zu­sam­men­ge­schlos­sen: die Politikdidaktik, die Deutsch-/Mediendidaktik sowie die Jour­na­lis­tik. Am 10. Juni wurde das Projekt im Rah­men der Jahrestagung der Ge­sell­schaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE) erstmals einer wis­sen­schaft­lichen Öffentlichkeit vorgestellt.

„Ich bin begeistert von der bisherigen Zu­sam­men­arbeit mit den anderen beiden Fachbereichen. Uns alle treibt natürlich an, dass wir mit unserer For­schung inhaltlich Neuland betreten. Und ich bin mir sicher, dass unser interdisziplinärer Ansatz zu spannenden Erkenntnissen führen wird“, sagt Prof. Michael Steinbrecher, der das Projekt im Bereich Jour­na­lis­tik ver­ant­wor­tet.

Erklärtes Ziel des ge­mein­samen For­schungs­pro­jekt ist es, in einer längsschnittlichen Betrachtung empirisch fundierte Erkennt­nisse über politische Sozialisationseffekte und -bedingungen sowie Demo­kratie­bildung im Zu­sam­men­hang mit Medienangeboten und Medienhandlungen zu erlangen. Dabei greift das For­schungs­team auf den mehrmethodischen Ansatz des Design Based Reaearch (DBR) zurück. Damit wird es mög­lich sein, neben den theoretischen Erkenntnissen auch Hinweise für pä­da­go­gi­sche Maß­nahmen in den drei Be­rei­chen zu er­hal­ten, die bei­spiels­weise im Rah­men der Lehramts- und Journalist*innenausbildung genutzt und mit Stu­die­ren­den weiterentwickelt wer­den kön­nen.

Ansprechpartner*innen für das Projekt sind:  

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.