Zum Inhalt

Forschungsprofil

Wirtschafts- & Sozialgeographie
In der Lehreinheit Wirtschafts- und Sozialgeographie wer­den Forschungen zur ökonomischen, sozialen und politisch-planerischen Ent­wick­lung von Räumen und Regionen betrieben. Sie beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit Ent­wick­lungen in den städtischen und metropolitanen Räumen, wobei ein regionaler Fokus auf Ent­wick­lungen im Ruhrgebiet und in Deutsch­land, ein weiterer auf Nordamerika liegt. Im Bereich der Lehre liegt das Hauptaugenmerk auf den geographischen und ökonomischen Inhalten der Lehramtsausbildung im Fach Sozial­wissen­schaften/Sachunterricht.

Integrative Fachdidaktik Sachunterricht & Sozial­wissen­schaf­ten
Ohne kompetente Bürger, keine funktionierende De­mo­kra­tie – ohne politische Bildung, keine kompetenten Bürger.
Die Pro­fes­sur integrative Fachdidaktik Sachunterricht und Sozial­wissen­schaften er­forscht deshalb sozial­wissen­schaft­liche Lehr-Lern-Prozesse vor allem hinsichtlich Genese und Struk­tur konzeptuellen Wissens über Politik. Sie be­tei­ligt sich darauf aufbauend an der Erarbeitung politikdidaktischer Basis- und Fachkonzepte und leistet so einen Beitrag zur Pro­fes­sio­na­li­sie­rung des Unterrichts.
Dem besonderen Stellenwert der Me­di­en in der De­mo­kra­tie und im Politikunterricht trägt sie Rechnung über die verstärkte Be­rück­sich­ti­gung politischer Kommunikationsforschung sowie die Er­for­schung des Me­di­en- und Methodeneinsatzes im sozialwissenschaftlichen Un­ter­richt.
Im Bereich der Lehre vermittelt sie darüber hinaus zentrale fachdidaktische Kom­pe­ten­zen für zukünftige Lehrerinnen und Lehrer im sozialwissenschaftlichen Sachunterricht und im Politikunterricht, damit diese anschlussfähig an die zweite Phase der Leh­rer­bil­dung sind.

Didaktik der Sozial­wissen­schaf­ten mit dem Schwerpunkt empirische Politikdidaktik
Empirische Lehr-Lernforschung im politischen Fachunterricht
Die Pro­fes­sur wid­met sich der empirischen Lehr-Lern-For­schung im Bereich der schulischen politischen Bildung. Der Begriff der politischen Bildung wird dabei weit gefasst, d.h. neben politischen sind auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Per­spek­tiven zu berücksichtigen. Traditionell hat sich die vergleichsweise junge Disziplin der Politikdidaktik (ab ca. 1960) als The­o­rie der Bildungsinhalte verstanden. Heute wird diese normative Ausrichtung durch den empirisch-analytischen Ansatz komplementiert. Hier besteht die über­geord­nete Zielsetzung der Pro­fes­sur darin, handlungsrelevante Erkennt­nisse für die Gestaltung qualitätsvollen Politikunterrichts zu generieren. Dazu bedarf es lehr-lern-psychologisch fundierter The­o­ri­en und Modelle für den Politikunterricht, die einer empirischen Überprüfung unterzogen wer­den.
Fachbezogene Kompetenzmodellierung und Testkonstruktion
Die Modellierung fachspezifischer Kom­pe­ten­zen und damit einhergehend die Ent­wick­lung ge­eig­ne­ter Testinstrumente ist ein wichtiger Aufgabenbereich der fachdidaktischen For­schung. Für eine evidenzbasierte Evaluation von Lernprozessen sind valide Messinstrumente von großer Be­deu­tung. In der politikdidaktischen For­schung besteht jedoch ein Desiderat an entsprechenden Instrumenten, ins­be­son­de­re im Bereich der Leh­rer­bil­dung. Daher stellt diese Aufgabe den zweiten For­schungs­schwer­punkt der Pro­fes­sur dar. Der Fokus liegt aktuell auf der Un­ter­su­chung der Ent­wick­lung des Professionswissens von Lehramtsstudierenden des Studienfachs Sozial­wissen­schaften im Verlaufe der universitären Phase der Leh­rer­bil­dung. Darüber hinaus sind auch Zusammenhänge zwischen dem Professionswissen und wei­te­ren berufsrelevanten Faktoren (zum Beispiel motivationalen Merkmalen) von In­te­res­se­.

 

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.