Zum Inhalt

Projekt K4D

Teilprojekt Sozial­wissen­schaf­ten im Rah­men von

Kollaboration for Digitization. Kollaboratives Lehren und Ler­nen mit di­gi­ta­len Me­di­en in der Lehrer/-innenbildung: mobil – fachlich – inklusiv

Kurzbeschreibung

Das in­ter­dis­zi­pli­nä­re Projekt „Kollaboration for Digitization“ (kurz: K4D) wird im Rah­men des Pro­grammsDi­gi­ta­li­sie­rung in der Leh­rer­bil­dung“ vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) ge­för­dert. Im Fokus stehen He­raus­for­de­run­gen und Chancen der Di­gi­ta­li­sie­rung im Kontext der universitären Phase der Leh­rer­bil­dung. Konkret erforschen Fachdidaktiker/-innen un­ter­schied­li­cher Lehramtsstudienfächer, wie inklusionsorientierte und auf Kollaboration zielende di­gi­ta­le Lehr-/Lernsettings für die universitäre Phase der Leh­rer­bil­dung er­folg­reich gestaltet wer­den kön­nen. Im Teilprojekt Sozial­wissen­schaf­ten wer­den differentielle Wirkungen zweier Visualisierungsmethoden für wissensbasierte Argumentationen in ei­nem kollaborativ-diskursiven Setting ex­pe­ri­men­tell verglichen.

Weitere In­for­ma­ti­onen folgen in Kürze.
 

Projektlaufzeit und Ko­ope­ra­tions­part­ner/-innen

Projektlaufzeit: 03/2020-12/2023

Das Teilprojekt im Fach Sozial­wissen­schaf­ten leitet JProf. Dr. Dorothee Gronostay. Herr Jannis Gluth arbeitet als wis­sen­schaft­licher Mit­ar­bei­ter und Doktorand im Projekt. Die Projektleitung und Koordination von K4D liegt bei Prof. Dr. Stephan Hußmann (Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund). K4D wird durch das Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung (IFS) der TU Dort­mund wis­sen­schaft­lich begleitet und evaluiert. Zu­dem besteht eine enge Ko­ope­ra­ti­on mit dem Dort­mun­der Kom­pe­tenz­zen­trum für Leh­rer­bil­dung und Lehr-/Lernforschung (DoKoLL) sowie dem Dort­mun­der Zen­trum Be­hin­derung und Stu­di­um (DoBuS).

K4D wird vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung ge­för­dert.

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.