Zum Inhalt

Projekt K4D

Teilprojekt Sozial­wissen­schaf­ten im Rah­men von

Kollaboration for Digitization. Kollaboratives Lehren und Lernen mit digitalen Medien in der Lehrer/-innenbildung: mobil – fachlich – inklusiv

Kurzbeschreibung

Das interdisziplinäre Projekt „Kollaboration for Digitization“ (kurz: K4D) wird im Rahmen des Programms „Digitalisierung in der Lehrerbildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Im Fokus stehen Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung im Kontext der universitären Phase der Lehrerbildung. Konkret erforschen Fachdidaktiker/-innen unterschiedlicher Lehramtsstudienfächer, wie inklusionsorientierte und auf Kollaboration zielende digitale Lehr-/Lernsettings für die universitäre Phase der Lehrerbildung erfolgreich gestaltet werden können. Im Teilprojekt Sozialwissenschaften werden differentielle Wirkungen zweier Visualisierungsmethoden für wissensbasierte Argumentationen in einem kollaborativ-diskursiven Setting experimentell verglichen.

Weitere Informationen folgen in Kürze.
 

Projektlaufzeit und Kooperationspartner/-innen

Projektlaufzeit: 03/2020-12/2023

Das Teilprojekt im Fach Sozialwissenschaften leitet JProf. Dr. Dorothee Gronostay. Herr Jannis Gluth arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand im Projekt. Die Projektleitung und Koordination von K4D liegt bei Prof. Dr. Stephan Hußmann (Technische Universität Dortmund). K4D wird durch das Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) der TU Dortmund wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Zudem besteht eine enge Kooperation mit dem Dortmunder Kompetenzzentrum für Lehrerbildung und Lehr-/Lernforschung (DoKoLL) sowie dem Dortmunder Zentrum Behinderung und Studium (DoBuS).

K4D wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.